Magierzirkel von Stromgarde

Aus Lythoria Wiki
Der Magierzirkel von Stromgarde
MagierBanner.png
Fraktion Königreich Stromgarde
Rassen Menschen
Machtzugehörigkeit Arkan
Anzahl Kleiner Zirkel
Gesinnung Rechtschaffend-Gut/ Neutral
OOC Information
Story Telling: wiseaside
Wikiartikel: wiseaside

Vorwort

Der Magierzirkel von Stromgarde ist ein Bund aus Arkanisten und Gelehrten innerhalb des Königreichs Stromgarde und mitunter die einzige Institution innerhalb des Reiches, welche sich mit den arkanen Künsten und dem Wirken dieser befasst. In der Vergangenheit dienten die Magier des Zirkels häufig dem Hof des Königs als Berater und genossen eine besondere Stellung. Jüngste Ereignisse während des Krieges und das allgemeine Misstrauen Magiekundigen gegenüber im einfachen Volk beschädigten ihre Stellung jedoch massiv.

Zurzeit wird der Zirkel vor allem von dem Templerorden mit Argusaugen beobachtet. Auch nach dem Krieg ist seine Zukunft ungewiss. Auch wenn sich viele Arkanisten im Kampf als nützlich erwiesen haben, ist man sich innenpolitisch uneins. Erzmagier Tobiaus Hill ist im Moment der Sprecher des Zirkels und die einzige Person die am Königshofe selber noch persönlichen Kontakt zum Prinzen pflegt.



Geschichte

Der genaue Gründungszeitpunkt des Magierzirkels ist nicht genau datiert. Glaubt man den historischen Aufzeichnungen der Turmbibliothek so fand diese vor ungefähr 1000 bis 1100 Jahren statt, als die mächtige Menschennation Arathor bereits in etliche kleine Königreiche zersplittert war. So wurde seit dem Verbot jeglichen Zauberns, welche noch von dem großen König Thoradin ausgesprochen wurde, zum ersten Mal in Strom nun als Stromgarde bekannt Magier in den Dienst des Königs gestellt. Diese Hofmagier schlossen sich dann wohl wenig später zu einem Bund zusammen, welche den Ursprung des heutigen Zirkels markieren.

Über die lange Zeit hinweg sicherte sich dieser Bund beim König und dem Reich immer weitere Privilegien. So errichteten die Magier sogar einen eigenen Turm innerhalb der Mauern von Stromgarde, der ihnen fortan als eigenes Domizil für Forschung, Lehre und als Archiv zur Verfügung stand. Auch wenn sich dieser Bund aus Hofmagiern kaum mit magischen Institutionen wie den Kirin Tor oder dem Magierzirkel von Sturmwind vergleichen lässt, so konnte er über etliche Jahrhunderte seine Stellung innerhalb des Reiches festigen.

Als im Verlauf des zweiten Krieges das Reich Stromgarde unterging, war damit natürlich auch das Ende des Magierzirkels in dieser Form besiegelt. Einiger Magier, die nicht schon während des Krieges gekämpft und gefallen waren, ließen zu diesem Zeitpunkt das in Trümmern liegende Reich hinter sich und flohen in die Magierstadt Dalaran. Nur ein letzter Teil aus treuen Anhängern des Reiches blieb auch zu dieser dunklen Stunde in ihrer Heimat und verschanzten sich in der Zuflucht. Andere standen Prinz Galen, welcher mit einer letzten Legion erbitterten Widerstand leistete, zur Seite. Als der Krieg mit der Gründung des Falkentrupps und dem Aufkeimen einer starken Bürgermiliz eine Wende zu nehmen schien, wirkte es kurz so als würden auch die Magier des Zirkels wieder in ihre alte Stellung zurück kehren. So suchten sie schon früh engen Kontakt zum Prinzen, was nicht von allen Parteien während des Krieges als positiv angesehen wurde. Ein Anschlagversuch auf den Prinzen selbst, der angeblich von einigen Magiern ausgeführt wurde, beendete dann auch die jüngsten Versuche altes Prestige wieder zu gewinnen und stellte den Zirkel unter strenge Beobachtung.

Zu dieser schweren Zeit ist auch innerhalb des Zirkels eine Entwicklung ersichtlich: Im Verlauf der letzten Kriegsmonate und nun während des Wiederaufbaus sind auch innerhlab der Zirkelmitglieder Rufe nach Veränderung der eigenen Strukturen laut geworden. So teilen sich diese Stimmen in zwei Lager oder auch Abteilungen auf. Einen progressiven Flügel, der sich vor allem unter der Jungmagierin Ramona Reichenbach sammelt und einen konservativen Flügel, der solcherlei Veränderungen ablehnt. Um erfolgreich zu sein, muss sich der Zirkel hier bald auf eine Richtung einigen und Kompromisse finden.

Ränge im Magierzirkel

  • Schreiberling

Der Schreiberling bezeichnet Mitglieder des Zirkel, die keinerlei Interesse oder Begabung in den magischen Künsten vorweisen und auch nicht an dessen Lehren teilnehmen. Sie sind vergleichbar mit Sekretären oder Archivaren, welche sich um allerlei alltägliche Arbeiten kümmern. Sie halten den Magierturm instand, pflegen Dokumente, tätigen Botengänge, setzten Briefe auf und dergleichen. Sie werden für ihre Dienste direkt aus der Kasse des Zirkels bezahlt und verhalten sich ähnlich wie Angestellte. Auch wenn Schreiberlinge de facto den niedrigsten Rang inne haben, sind nur Meister und Großmeister ihnen gegenüber weisungsbefugt. Den meisten wohnt eine gewisse Bildung und ein großer Erfahrungsschatz inne.

  • Lehrling (Titel: Novize/ Novizin)

Der Lehrling ist wie der Name schon sagt ein Neuling in den Schulen der Magie und zumeist dem Zirkel erst vor Kurzem beigetreten. Neben den Anfängen des Magiestudiums ist dieser zumeist damit beschäftigt sich den Aufgaben der Gesellen, Meister und Großmeister zu widmen, die an ihn weitergegeben werden. Gerade in den ersten Lehrjahren heißt es vor allem: „Des Meisters Wort ist Gesetz. Auch wenn er es vom Donnerbalken aus spricht!“

  • Geselle (Titel: Adept/ Adeptin)

Der Geselle hat zumeist schon einige Lehrzeit hinter sich und wurde von seinem Meister für fähig genug befunden, sich auch selbständig eigenen Studien zu widmen. Meist besitzt der Geselle schon einige weitergehende Fähigkeiten in einer Magieschule und hat sich neben dieser nun auch einer Geisteswissenschaft oder Naturwissenschaft zugewandt mit der er sich zudem beschäftigt. Natürlich muss er trotzdem weiter den Lehren der Meister horchen und sich deren Aufgaben zuwenden, wenn es erforderlich ist. Aber zum Glück gibt es ja auch willige Lehrlinge, die man beschäftigen kann.

Zudem kann beim Gesellen unter verschiedenen Gesellengraden unterschieden werden, je nachdem wie weit dieser mit seiner Ausbildung vorangeschritten ist. Dies kennzeichnet sich durch kleine Magiekristalle, welche der Geselle zumeist am Gürtel trägt. Es gibt dabei bis zu drei Grade, die der Gesell erreichen muss, ehe er die Meisterprüfung ablegen und damit einen vierten Kristall erhalten kann.

  • Meister (Titel: Magus/ Magi)

Der Meister ist wie der Name schon sagt ein erfahrener Magier, der bereits über weitreichende Kenntnisse in den arkanen Künsten verfügt. Zumeist hat er eine Magieschule bereits gemeistert und ist dabei auch eine weitere Schule zu ergründen. Um in diesen Stand erhoben zu werden, muss eine Meisterprüfung abgelegt werden, welche von einem Großmagister persönlich abgehalten wird. Ist diese erfolgreich, darf man sich mit dem dazugehörigen Titel kleiden und bekommt sogar eigene Gesellen oder Lehrlinge zugewissen, die man nun quälen … ehm lehren kann.

  • Großmeister (Titel: Großmagus/ Großmagi)

Der Großmeister ist in dem Magierzirkel von Stromgarde dem was einem Erzmagier gleich kommt. (Also Vorsicht: Ab hier braucht man ein Konzept!). Er beherrscht schon mehrere Magieschulen und ist zumeist auch in anderen Fachbereichen sehr bewandert. Er kann Meisterprüfungen abhalten und ist allen darunter liegenden Rängen weisungsbefugt. Großmeister kann man innerhalb des Zirkels nur werden, wenn man von einer Mehrzahl der bereits vorhandenen Großmeister in diesen Rat gewählt wird. Dabei zählt die Stimme des Zirkelmeisters für 2. Oft gibt es nicht mehr als eine Hand voll Großmeister, die auch erst einen Nachfolger in ihre Reihen wählen, sobald jemand aus diesem Kreis verschieden ist.

  • Zirkelmeister (Titel: Zirkelmagus/ Zirkelmagi)

Der Zirkelmeister ist ein Großmeister, welcher von der Mehrheit der Großmeister gewählt wurde. Er ist der Sprecher des Zirkels und vertritt dessen Interessen auch außerhalb. Er bestimmt zumeist die politische Ausrichtung innerhalb des Königreiches und hat auch innerhalb des Rates der Großmeister eine gewichtigere Stimme. (Beispielsweise bei der Wahl neuer Großmeister) Seine Amtszeit beträgt in der Regel 3 Jahre, ehe ein neuer Zirkelmeister gewählt wird. Diese Wahlen gestalten sich zumeist schwierig, da fast jeder Großmeister dabei sich selbst die Stimme gibt. Es ist also einiges an „Überzeugungsarbeit“ nötig um diesen Posten zu erlangen.

Stand in der Gesellschaft

Den Magiern des Zirkels eine Art „Sonderstellung“ innerhalb der Gesellschaft des Königreichs zu zuschreiben ist wohl keine Behauptung, die allzu fern von der Realität liegt. Wie die hohen Mitglieder von Kirche und Militär genossen auch die Zirkelmitglieder lange Zeit ein besonderes Ohr am Hof des Königs. Zwar ist man als Mitglied des Magierzirkels nicht automatisch ein Adliger oder erhält großzügige Schenkungen, doch meist ist dies ohnehin nicht von Nöten. Da das Magiestudium mit viel Zeit und Aufwand verbunden ist spricht diese Ausbildung vor allem Menschen des gehobenen Bürgertums oder Adels an. Oft sind es zweit- oder dritt-geborene Söhne sowie Töchter, die sich statt beispielsweise dem Kloster dem Studium als Gelehrter verschreiben. Zwar kann man als Magier des Zirkels durchaus auch den Aufstieg in der Gesellschaft erlangen, doch spielt dies für die meisten Mitglieder eine eher zweitrangige Rolle, da einem die erforderlichen Privilegien ohnehin zu Teil werden.

Dieser Umstand ist allerdings nicht nur mit positiven Aspekten verbunden. So trägt dieser nämlich noch mehr zu der Spaltung zwischen dem einfachen Volk und den Magiern des Zirkels bei. Magie und deren Anwender werden ohnehin von der Bevölkerung sowie der Kirche und den Templer äußerst kritisch gesehen. Gerade die Kirche genießt einen viel besseren Draht zu dem einfachen Volk als die meist eigenbrötlerischen Robenträger, die in ihrem Turm sich ihren Machenschaften widmen. Ohne die Duldung des Königshofes hätten die Magier wohl kaum Rückhalt in der hiesigen Gesellschaft. Aus diesem Grund und natürlich wegen den jüngsten Ereignissen machen sich auch innerhalb des Zirkels Stimmen für ein Umdenken laut.

Bekannte Zirkelmitglieder

Menschm.gif Zirkelmeister Tobiaus Hill

  • Der Anführer der Magier im Arathihochland und direkter Hofzauberer des Prinzen, er leitet den neuen Magierzirkel ob dessen er besonders unter Beobachtung steht.
  • Magieschulen: Hervorrufung, Bannung, Beschwörung, Transmutation, Verzauberung
  • Wissensgebiete: Astronomie, Erste Hilfe, Kräuterkunde

Menschm.gif Großmeister Theophilus Schottenstein

  • Großmeister Schottenstein gilt als wohl das älteste menschliches Mitglied des Zirkels und übersteigt sogar den Zirkelmeister im Alter. Sein hohes Alter ist meist Fluch und Segen zugleich: Er besitzt einen großen Wissensschatz, aber manchmal wirkt er ein wenig zerstreut.
  • Magieschulen: Weissagung, Bannung, Beschwörung, Illusion
  • Wissensgebiete:: Kräuterkunde, Alchemie, Inschriftenkunde, Philosophie

Menschm.gif Großmeister Adelmar Wildner

  • Ambitioniert, Streng und von arroganter Natur. Diese Eigenschaften beschreiben Großmeister Wildner wohl zumindest unter den Lehrlingen des Zirkels am Besten. Wildner gehört eindeutig zum alten Schlag an Mitgliedern. Man erzählt sich, dass ihm der beim Königshaus in Ungnade gefallene Stand der Magier ein Dorn im Auge ist.
  • Magieschulen: Transmutation, Verzauberung, Hervorrufung, Bannung, Beschwörung
  • Wissensgebiete: Mineralienkunde, Juwelierkunst

Menschw.gif Großmeisterin Grethe von Ehrhall

  • Wie ihr Name schon verrät handelt es sich bei der Großmeisterin um ein Mitglied der Familie Ehrhall, welche das Gebiet um den Thoradinswall zur Zeit verwaltet. Gerüchten zu Folge ist Grethe eine Tochter eines verzweigten Untergeschlechts der ehrwürdigen Familie und hat wohl deswegen den Weg einer Gelehrten gewählt.
  • Magieschulen: Bannung, Beschwörung, Verzauberung, Hervorrufung
  • Wissensgebiete: Sprachen, Rechtswissenschaft, Dichtkunst

Menschm.gif Meister Lorenz Klügmann

  • Wenn ein Meister besonders in der Lehre aufzugehen scheint, dann ist es wohl Meister Klügmann. Stundenlang kann der gebildete Magus Vorträge halten, sodass man meint sein Redefluss hätte gar kein Ende mehr. Sehr zum Wohl und auch Leid seiner Lehrlinge.
  • Magieschulen: Verzauberung, Beschwörung
  • Wissensgebiete: Höhere Mathematik, Sprachen, Musik

Blutelfw.gif Meisterin Solana Thephine

  • Als Blutelfe stellt Solana eine echte Ausnahme im Zirkel dar, der eigentlich nur von menschlichen Magiern dominiert wird. Angeblich schloss die Meisterin sich während des Krieges dem Reich an und kletterte innerhalb des damaligen Zirkels schon rasch die Karriereleiter hinauf. Ihre Motive dazu bleiben ungewiss, doch ihr Ehrgeiz steht außer Frage.
  • Magieschulen: Bannung, Hervorrufung
  • Wissensgebiete: Juwelierkunst, Malerei, Kampffertigkeiten

Menschm.gif Meister Augustin Vahlen

  • Um Meister Vahlen ranken sich des häufigeren Gerüchte über seine Eigenbrötelei. Es kann schon mal vor kommen, dass er Tage lang seine Studienkammer nicht verlässt. Seinen Gesellen und Lehrlingen macht er es somit manchmal nicht leicht. Der Meister scheint zudem auch ein großer Literaturfreund.
  • Magieschulen: Weissagung, Illusion
  • Wissensgebiete: Astronomie, Archäologie, Sprachen

Menschw.gif Meisterin Beatrice Bergen

  • Lehrlinge und Gesellen von ihr haben es wahrlich nicht leicht. So ist die Meisterin dafür bekannt hohe Ansprüche an die ihr Untergebenen zu stellen und auch gerne mal zusätzliche Fleißarbeit zu verlangen. Ihre Ansichten kann man wohl als sehr konservativ beschreiben, da sie ihre Schüler auch gerne untereinander konkurrieren lässt, um den elitären Gedanken zu fördern.
  • Magieschulen: Transmutation, Hervorrufung
  • Wissensgebiete: Kräuterkunde, Alchemie

Menschw.gif Meisterin Ramona Reichenbach

  • Durch ihre Verdienste während des Krieges und ihrem Dienst beim legendären Falkentrupp ist Ramona unter den Zirkelmitgliedern wohl bekannt. Aber auch ihre unorthodoxe Art, die wenig dem Bild des bisherigen Magiers entsprach, sorgen für Aufmerksamkeit. Für viele symbolisiert sie deswegen den aufkeimenden progressiven Flügel, die für ein Umdenken nach den Ereignissen des Krieges stehen. Dies trifft natürlich nicht bei jedem auf Gefallen.
  • Magieschulen: Beschwörung, Bannung
  • Wissensgebiete: Kräuterkunde, Alchemie, Sprachen

Menschw.gif Gesellin Jennifer Nebe

  • Unter den Gesellen ist Jennifer diejenige, welche vor allem von Meisterin Beatrice gefördert wird. Scheinbar hat sie sich deren Anerkennung erkämpft und sich unter den anderen Lehrwilligen der Meisterin als die Ambitionierteste bewiesen. So spiegelt sie auch die Ideale ihrer Lehrerin wieder und ist darauf bedacht ihre Position nicht zu verlieren.
  • Magieschulen: Hervorrufung
  • Wissensgebiete: Kräuterkunde

Menschm.gif Geselle Theodor Kiesewetter

  • Theodor gilt als ein sehr erfahrenes und kompetentes Mitglied des Zirkels, auch wenn er noch nicht den Meisterrang bekleidet. Aus diesem Grund kommen ihm oft verantwortungsvolle Aufgaben zu Teil, wie das Pflegen der Bibliothek oder die Einweisung neuer Lehrlinge. Der Geselle gilt als sympathisch, wenn auch manchmal ein wenig zynisch.
  • Magieschulen: Verzauberung
  • Wissensgebiete: Erste Hilfe, Anglerei

Menschm.gif Lehrling Udo Osswald

  • Udo ist deswegen schon als Lehrling im Zirkel so bekannt, weil er der größte Tollpatsch unter jenen gilt. Das meint der arme Kerl oft gar nicht böswillig, aber manchmal macht er seinen Kommilitonen und Lehrern einfach das Leben schwer. Auch eine Kunst!
  • Magieschulen: Kann eine Feder schweben lassen
  • Wissensgebiete: Chaos101

Menschm.gif Archivar Rupprecht Frenzel

  • Auch wenn Archivar Frenzel nur formal als angestellter Schreiberling gilt, so genießt er dennoch großen Respekt der Meister und Großmeister für seine tugendhafte Arbeit. Aus diesem Grund trägt er auch die Verantwortung für den gesamten Dokumentenverkehr und die Bibliothek. Dank seines Alters und dem damit verbundenen hohen Erfahrungsschatz ist er auch bei den jungen Mitgliedern hoch angesehen, da er fast über jeden Ablauf Bescheid weiß und dementsprechend Aushelfen kann. Besonders mit Großmeister Schottenstein scheint er sich gut zu verstehen.
  • Magieschulen: /
  • Wissensgebiete: Bürokratie