Zirkel des Cenarius

Aus Lythoria Wiki
Nachtelfbanner.png Der Zirkel des Cenarius
Zirkel des Cenarius
Gildendaten:
Gildenleitung der Druiden: Lotherion Sturmblatt
Alrathis Schattenklaue
Imrothan Wolkenwirbel
Gildenleitung der Bewahrer:
Stützpunkt: Nachthafen
Fraktion: Neutral
Rasseneinschränkung: Nachtelfw.gifNachtelfm.gif Taurem.gifTaurem.gif Kal'dorei, Tauren
Klasseneinschränkung: Druide.gif Bewahrer.png
Aufnahmebedingungen: Thero'shan, Rekrut

Allgemeine Informationen

Der Zirkel des Cenarius ist ein druidischer Verbund der Kal'dorei, den Tauren und den Kindern Cenarius', also den Behüter des Hains und Dryaden. Der Name ruht auf den damaligen Halbgott des Hains, Cenarius. Er war der erste Druide, der sein Wissen den Tauren und Nachtelfen weitergab. Zahlreiche Stützpunkte sind in Azeroth verteilt, die dem Zirkel angehören. Ein bekannter Stützpunkt wäre die Burg Cenarius in Silithus. Die Hauptstadt des Zirkels liegt jedoch in der Mondlichtung, in der Stadt Nachthafen. Die Expedition des Cenarius ist eine Teilorganisation, die ebenfalls dem Zirkel angehört. Sie erforscht die Scherbenwelt, also die Überreste Draenors. Sie liegt in den Zangarmarschen, in der Zuflucht des Cenarius.
Auch werden Individuen, die keinen druidischen Pfade folgen, aufgenommen. Hierbei handelt es sich jedoch um die Bewahrer oder Aufseher. Sie sind in Plattenrüstung bzw. Leder oder Kette gekleidet und agieren eher im militärischen Bereich, wobei die Aufnahmebedingungen und der Gewinn des Vertrauens recht streng sind.

Links

Geschichte des Druidentum

Der erste sterbliche Druide auf Azeroth war laut den Nachtelfen Malfurion Sturmgrimm, der von dem Halbgott Cenarius in den druidischen Künsten ausgebildet wurde. Nach der großen Teilung entschlossen sich weitere Nachtelfen, Malfurions Vorbild zu folgen und lernten von seinem Wissen. Sie trafen diese Wahl aus Ehrfurcht vor der Natur und dem Wunsch nach Wissen allem Leben dieser Welt. Von Malfurions Wissen und Verhalten beeindruckt, sah der grüne Drachenaspekt, Ysera, Werte und Potenzial auch in anderen Völkern als nur den Drachen. Sie lud die Druiden in ihr Reich, den Smaragdgrünen Traum, ein. Malfurions außergewöhnliche Fähigkeiten und sein intuitives Gespür für druidische Magie erhoben ihn zum unangefochtenen Anführer des Zirkel des Cenarius. Als Malfurion allerdings in ein mysteriöses Koma fiel, ging die Führung an Fandral Hirschhaupt über. Malfurion, Fandral und Hamuul Runentotem haben alle den Rang des Erzdruiden, wobei der Name Erzdruide Malfurion angehört.

Bis zu einem gewissen Grad wurde das Druidentum von den Nachtelfen verbreitet, doch auch bei anderen Völkern gab es zum Teil spontanes Auftreten druidischer Wesenszüge. Zum Bedauern der Historiker und Gelehrten entdeckte man keine weiteren Details über das Wesen des Druidentums. Die Druiden selbst haben kaum Interesse daran, ihre Herkunft und Geschichte mit Außenstehenden zu diskutieren. Versuche, sich bei den Druiden einzuschleichen und so dieses Wissen zu erlangen, endeten stets in völligen Fehlschlägen. Täuschung scheint gegen Druiden kein wirksames Mittel zu sein. Was man weiß, ist, dass der Zirkel des Cenarius eine kleine Organisation ist, die nur dem Erzdruiden untersteht. Auch wenn sie in den meisten Gesellschaften der Sterblichen hoch angesehen sind, haben die Druiden nichts mit dem Erlass oder der Durchsetzung von Gesetzen zu tun. Der Zirkel des Cenarius kümmert sich um weitreichendere Probleme als die Politik irgendeiner Regierung. Es gibt zwei spezielle Untergruppen im Zirkel des Cenarius: die Druiden der Kralle und die Druiden der Klaue. Kürzlich wurde eine dritte Untergruppe gemeldet, die in den Höhlen des Wehklagens wohnen: die Druiden des Giftzahns; diese sind allerdings korrupt und wahnsinnig. Die Existenz einer vierten Untergruppe, die sich Gerüchten nach "Druiden des Geweihs" nennen soll, konnte vor kurzem bestätigt werden.

Druiden und ihre Aspekte

Klauendruide.png Druiden der Klaue

Die uralten Klauendruiden haben sich dem Totem der Bärenbrüdern Ursoc und Ursol verschrieben. Sie nutzen die Kräfte Ursocs und die Weisheiten Ursols, um ihre Gesellschaft vor allem von außen drohenden Gefahren zu beschützen. Die Wildheit dieser Bestien im Kampf ist legendär. Wenn sie nicht gerade im großen Schlaf sind, nehmen sie gern die Gestalt von Bären an und streifen einsam durch die Wildnis von Kalimdor. Werden sie gereizt, legen die Klauendruiden wilde Kraft und Ausdauer an den Tag. Dieser Pfad erfordert ein hohes Maß an Ausdauer und Konzentration, von Kraft mal abgesehen. Sie kämpfen an vorderster Front gegen den Feind und scheuen niemals zurückzukehren.

Malfurion Sturmgrimm

Krallendruide.png Druiden der Kralle

Die geheimnisumwobenen Krallendruiden haben das Totem der Sturmkrähe angenommen. Ihre primäre Rolle in der Gesellschaft besteht im Sammeln von allgemeinen und geheimen Informationen. Die Druiden der Kralle verehren die Halbgöttin Aviana, die als Herrin aller geflügelten Wesen agiert. Ihrer Gnade verdanken sie die Fähigkeit, ihre Gestalt zu ändern und sich in die Lüfte zu erheben. Aus diesem Grund errichteten sie ihr den Schrein von Aviana und machten ihn zu ihrem Hauptsitz. Die Druiden der Kralle sind nicht für den Dienst an der Front gemacht. Sie sind Wesen der Lüfte, Infiltratoren. Sie können über das Schlachtfeld fliegen, um als Aufklärer zu fungieren und weiter entfernten Truppen Befehle zu übermitteln. Doch auch sie besitzen Kräfte um den Feind zu vernichten. So können sie die Kraft des Windes nutzen um die Feinde Kalimdors vor weiteren Boshaftigkeiten abzuhalten. Dieser Pfad erfordert Konzentration und Geschicklichkeit, da sie auch zur Ausspähung von feindlichen Gebieten fungieren. Äußerlich sehen sie aus wie normale Sturmkrähen, doch diese Täuschung kann auch mal hintergangen werden, wenn man sich nicht wie eine normale Sturmkrähe verhält.

Wildnisdruide.png Druiden der Wildnis

Nach der Invasion der Brennenden Legion schlossen sich die Druidenorden zusammen, um ihre Kräfte zu bündeln und an Stärke zu gewinnen. Als Druiden der Wildnis vermischen sie die verschiedenen druidischen Aspekte und üben sich in allen Fähigkeiten. Seither sind sie noch vielseitiger einsetzbar und treten als Krieger, Zauberkundige oder Späher in Erscheinung. Die meisten Druiden bezeichnen sich heute als Druiden der Wildnis. Sie können sich in eine von ihr auserwählte Gestalt verwandeln. Dieser Pfad erfordert alle Attribute, da sie aus allen anderen Pfade vereint wird. Jedoch werden die kämpferischen Fähigkeiten eines diesen Druiden niemals gegen die der Krallendruiden ankommen. Besonders mächtige und erfahrene Druiden der Wildnis sind dazu in der Lage, mehrere Pfade dadurch zu perfektionieren und besitzen zudem wesentlich mehr Macht als andere Druiden. Allerdings gibt es nur eine Hand voll solcher Druiden, die meisten davon sind Erzdruiden. Für Spieler steht ein solcher jedoch nicht zur Verfügung, da er zu viel Macht besitzt und so unfair im Rollenspiel erscheinen könnte.

Bündnisse

Mondpriesterin.png Die Schwesternschaft der Elune

Die gemeinsame Zusammenarbeit mit der Schildwache und der Schwesternschaft der Elune ist für die Druiden eine wichtige und stetige Unterstützung. Die gemeinsamen Interessen sind immer wieder Anlass für eine Zusammenarbeit.


Dryade.png Dryaden

Als Schwestern der Kal'dorei und Töchter des Cenarius wachen sie seit jeher über die heiligen Wälder und stehen ihren Verbündeten bei, wenn es darum geht, das Böse aus ihren Ländern zu vertreiben. Ihre Kenntnisse über jeden Winkel und versteckten Plätze ihrer Wälder und ihre Kampftechniken mit dem Speer und anderen Waffen machen sie zu Gegnern, die man besser nicht unterschätzen sollte.


Hüter.png Hüter des Hains

Die Hüter des Hains sind das Pendant zu den Dryaden, somit Söhne des Cenarius und damit geschätzte Kameraden, sei es im Kampf oder auf der Suche nach Wissen. Sie sind mit mächtigen druidischen Fähigkeiten ausgestattet, mit denen sie die heiligen Wälder gemeinsam mit den Kal'dorei schützen und heilen. Zudem haben vor allem ältere Druiden ein besonderes Verhältnis zu ihnen, da diese den Zirkel schon einst immer als Berater und auch als eine Art Lehrer zur Seite gestanden haben. Seit Fandral jedoch den Zirkel des Cenarius anführt, haben die Hüter des Hains aufgehört die neuen Druiden auszubilden.


Treant.png Urtume

Die Urtume sind wertvolle Verbündete, die den Kal'dorei nicht nur als Berater und Ausbilder zur Seite stehen, sondern durch ihre druidischen Fähigkeiten auch als Kämpfer. Wer die Geduld aufbringt und ihnen lauscht, kann von ihren Jahrhunderten, wenn nicht gar Jahrtausenden alten Weisheiten profitieren und dies wissen die Kal'dorei durchaus zu schätzen.

Feinde

Jeder, der Flora und Fauna in irgendeiner Art gefährdet, wird von den Druiden als Feind der Wälder und Natur, als Feind allen Lebens betrachtet. Diese Individuen haben es in ihren Augen nicht verdient über diese Welt zu wandeln und werden somit gnadenlos bekämpft. In solchen Fällen greifen auch die sonst eher friedlichen und weniger kampfeslustigen Druiden zu Gewalt und bringen den Tod über ihre Feinde.

Rollenspielmöglichkeiten

Geplante Events werden im Gildenforum veröffentlicht.

Ziele

Die Hauptaufgabe eines Druiden ist der Schutz und die Erhaltung der Welt. Druiden haben ein tiefgreifendes Wissen darum, wie alle Lebewesen miteinander verbunden sind und wie sie voneinander abhängen. Indem sie das Wissen um diese gegenseitige Abhängigkeit verbreiten und lehren, wollen die Druiden andere dazu bewegen, ihr Leben in größerer Harmonie mit ihrer natürlichen Umgebung zu gestalten. Alle Druiden sind darauf geschult, die Wahrheit jenseits der physischen Realität wahrzunehmen. Auch überwachen sie den Smaragdgrünen Traum, beschützen die Gesundheit des Planeten, heilen diesen und schalten Quellen der Krankheit, Verderbnis und des Missbrauchs aus. Viele Druiden gehen sogar so weit, von Zeit zu Zeit eine Art Winterschlaf einzulegen, um sich tiefer in den Smaragdgrünen Traum zu versenken und so mehr über die Umwelt zu erfahren.

Dieser Abschnitt steht unter Bearbeitung und wird zu gegebenen Zeiten ergänzt werden.

  • Aufnahme von Kal'dorei und Tauren als Thero'shan und deren Ausbildung
  • Rekrutierung von Kal'dorei und Tauren für die Bewahrer
  • Die Säuberung befallener Gebietsabschnitte
  • Die Erhaltung des natürlichen Gleichgewichts auf der Welt

Feste

Über das Jahr verteilt organisiert der Zirkel gemeinsam mit der Schwesternschaft der Elune zwei Feste, welche sich nach bestimmten Themengebieten richten.

Doreini = Natur; na' = für; Delar = Wächter – delari = wacht/erwachen
Bedeutung etwa: Die Natur erwacht
Am 21.03. eines jeden Jahres feiern Kal'dorei und Tauren gemeinsam mit den Druiden des Zirkels dieses Fest, um den Frühling willkommen zu heißen. Die Natur erwacht, Pflanzen beginnen zu sprießen und die Tiere kriechen aus ihren Verstecken hervor. So wollen es auch die Kal'dorei mit ihrem Geist halten. Dazu nehmen sie sich Herausfordeurngen an, reinigen Seele und Heim und formulieren jeder für sich Vorsätze und Wünsche für das Jahr, die sie dem Frühlingsfeuer mitgeben. Zum Höhepunkt des Festes lässt ein Druide einen Baum die ersten Knospen und Blüten trafen, um damit den Frühlingsbeginn zu markieren.
Doreini = Natur; nadris = machen/tun; Rah = Ruhe
Bedeutung etwa: Die Natur kommt zur Ruhe
Am 21.09. eines jeden Jahres feiern Kal'dorei und Tauren gemeinsam mit den Druiden des Zirkels dieses Fest, um den bevorstehenden Winter zu feiern. Die Natur begibt sich in dieser Jahreszeit zur Ruhe, geht in einen Schlaf über und so wollen es auch die Kal'dorei mit ihrem Geist halten. Sie sprechen über ihre Sorgen, schließen mit alten Problemen und Streitigkeiten ab und befreien sich von erdrückenden Lasten. Sinnbildlich verbrennen sie dafür Gegenstände, das etwas Negatives aus ihrem Leben repräsentiert. Zum Höhepunkt des Festes färbt ein Druide die Krone eines Baumes in herbstilche Töne ein und markiert damit den Herbstbeginn.

Ordnung innerhalb des Zirkels

Taurendruide

Druide.gif Druiden

Da sich die Druiden innerhalb des Zirkels als gleichgestellt betrachten, gibt es keine direkte Ordnung. Sie unterscheiden nicht zwischen ihren Aspekten, sondern darin ob ein Druide noch zu seinem Geist finden muss, oder nicht.

Shan'do: Ein Shan'do des Zirkels übernimmt die Rolle des Lehrers und gibt sein Wissen an seinen, aber auch jeden anderen Thero'shan des Zirkels weiter. Sie verbreiten die Lehren der Natur und versuchen ihren Schülern besonders das Leben verständlich zu machen. Dass alles Leben miteinander verknüpft ist und selbst das Kleinste geschützt und geachtet werden muss.

Thero'shan: Die Druiden, die sich noch auf der Suche nach ihrem Geist befinden und die Lehren und Weißheiten noch aufnehmen müssen, nennen sie Thero'shan, Schüler. Diese folgen ihren Shan'dos, lernen von ihnen und helfen ihnen bei ihren Aufgaben. Es kommt aber auch nicht selten vor, dass ein Thero'shan allein unterwegs ist und selbstständig einer von seinem Shan'do erteilten Aufgabe nachgeht.

Der Rat

Da der Erzdruide Fandral Hirschhaupt, welcher als ehemaliger Anführer des Zirkels über diesem stand, spurlos verschwunden ist, haben einige mächtige und weise Druiden sich neu beraten müssen, wer nun der neue Anführer wird. Vorerst kam man zum Entschluss, dass der Zirkel einen Rat gründen wird, wo sich die weisesten und mächtigsten Druiden befinden und den Zirkel leiten. Der Rat wird zwangshaltig nicht geheim gehalten, allerdings spricht ein Druide auch niemals offenkundig heraus, dass der Zirkel nun von einem Rat geleitet wird. Die Mitglieder innerhalb sind allesamt gleichberechtigt.

Zum Rat zählen zurzeit:

Bewahrer.png Bewahrer

Die Druiden dulden in ihrem Zirkel seit geraumer Zeit auch nichtdruidische Nachtelfen und Tauren. Diese haben einen harten Weg vor sich, ehe der Zirkel ihnen Vertrauen und Respekt entgegen bringt. Sie müssen eine lange Aufnahme durchstehen um als vollwertige Mitglieder des Zirkels anerkannt zu werden und im Namen des Zirkels, als Bewahrer, dem militärischem Abteil anzugehören.

Aufnahme

Um nun dem Zirkel des Cenarius beizutreten, dürft ihr euch gerne IC vorstellen. Das erwarten wir zum einen, um zu sehen, inwieweit ihr euch mit den Druiden auskennt. Zum anderen ist es schöner für das Rollenspiel und wir erhalten gleich einen ersten Eindruck von euch und eurem Charakter.
Taurenspieler sollten zuvor OOC schonmal Kontakt aufnehmen, damit ein neutraler Treffpunkt für die Rekrutierung ausgesucht werden kann.

Für eine Aufnahme in den Reihen des Zirkels als Thero'shan oder Rekrut der Bewahrer wendet ihr euch an:

Gildenmitglieder

Druidischer Aspekt

Shan'do

Thero'shan

Zirkelunabhängig

Militärischer Aspekt

Kommandant

Hauptmann

Leutnant

Bewahrer

Rekrut

Galerie